Ihr Ratgeber zum Fernstudium in Deutschland
Jetzt vergleichen!

Freitag, 18 August, 2017

In Darmstadt wurde das 10 jährige Jubiläum des berufsbegleitenden Fernstudium Master of Science in Elektrotechnik gefeiert. Das Studium startete 2007 und das Projekt wird gemeinsam von den Hochschulen Darmstadt und Aschaffenburg sowie der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) unterstützt.

Kooperationsvertrag

Vor dem Studienstart 2007 haben die beiden Hochschulen Darmstadt und Aschaffenburg einen  länderübergreifenden Kooperationsvertrag mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) unterzeichnet, um das gemeinsame Projekt „berufsbegleitendes Fernstudium“ zu besiegeln. Die ZFH unterstützt die beiden Hochschulen seitdem mit ihrem Know-how bei der Durchführung des Fernstudiums. 

Die Anfänge

Studiengangsleiter, Prof. Dr. Bernhard Hoppe, der das Fernstudium maßgeblich konzipierte und auf den Weg brachte, resümiert: „Im Sommersemester 2007 begann die erste Kohorte von 13 Studenten ihr Studium in diesem – bis dahin für beide Hochschulen – ungewöhnlichem Format, bei dem Hörsaal-Vorlesungen und Labortermine zum größten Teil durch Lehrbriefe und e-Learning-Material ersetzt sind. Der Studiengang unterscheidet sich in einem Punkt maßgeblich von den meisten anderen Fernstudienangeboten: Der zeit- und ortsunabhängige Wissenserwerb in der Ferne wird durch regelmäßige Präsenztage an den Hochschulen ergänzt, damit Laborversuche, Seminare und Diskussionen möglich werden und sich Lerngruppen bilden können. So bleiben wesentliche Charakteristika eines normalen Studiums erhalten, nämlich der soziale Kontakt und das kooperative Lernen. Der Vorteil dieses unkonventionellen Vorgehens, einer Mischung aus Selbstlernphasen im Wechsel mit Präsenzveranstaltungen an der Hochschule, zeigt sich in den geringen Abbruchquoten, die unter 2% pro Jahr liegen“.

Zunächst wenig Nachfrage

Waren es im ersten Jahr nur 13 Studierende, dauerte es auch in den nächsten Jahren noch, bis der Studiengang zum Erfolg wurde. In den ersten Jahren schwankte die Zahl der Studierenden zwischen 50 und 60- für einen Fernstudiengang, der meist berufsbegleitend absolviert wird, sehr wenig. Doch so blieben auch die Arbeits- bzw. Präsenzgruppen übersichtlich klein.

Absolventen werben und Studentenzahl stieg

Doch als die ersten Absolventen in den Arbeitsmarkt drängten und ihren Kollegen vom Studiengang berichteten, stieg auch die Nachfrage. Heute sind über 200 Fernstudierende im Master of Science Elektrotechnik eingeschrieben und insgesamt 180 Studierende haben bereits ein international anerkanntes Masterzeugnis erhalten. Wie in technischen Studiengängen vielfach noch immer gegeben, überwiegt auch im Fernstudium Elektrotechnik der Anteil männlicher Studierender. Derzeit sind jedoch immerhin vier Frauen eingeschrieben.

Weitere Studiengänge ermöglicht

Der große Erfolg des Fernstudiengangs machte es den beiden Hochschulen möglich, sich in bewährter Kooperation am BMBF-Programm „Aufstieg durch Bildung“ zu beteiligen. Sie erhielten in den letzten sechs Jahren Fördermittel von über 1 Million €. Damit entwickelten sie gemeinsam drei weitere Fernstudiengänge: Den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Aschaffenburg, der seit 2013 Studierende mit vorwiegend beruflicher Qualifikation aufnimmt. Ebenso ein ganz neuer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Aschaffenburg – und in Darmstadt ein zweites Masterfernstudienangebot „Zuverlässigkeit, Funktionale Sicherheit und Qualität von (elektro-) technischen Systemen“ mit dem Abschluss Master of Engineering (M.Eng.). Die letzten beiden Studiengänge starten erstmals zum Wintersemester 2017/18.