Ihr Ratgeber zum Fernstudium in Deutschland
Jetzt vergleichen!

Montag, 5 November, 2018

Der Mangel an Lehrkräften an Berufsschulen für bestimmte technische Fächer sowie in den Bereichen Gesundheit und Pflege soll durch Fernstudiengänge behoben werden. So wird von einer Studie der Bundesagentur für Arbeit ein Anstieg an Berufsschülern und damit ein verstärkter Mangel an qualifizierten Lehrern prognostiziert.

Lehrermangel nicht nur an Berufsschulen

Lehrermangel gilt in technischen Bereichen nicht nur für Berufsschulen. Auch an Haupt-, Real-, und sogar an Gymnasien herrscht ein Mangel an Lehrern besonders für technische und naturwissenschaftliche Fächer. Doch nun soll durch ein neues Fernstudium diesem Mangel entgegengewirkt werden.

HFH entwickelt Bachelorstudiengang

Bereits im vergangenen Jahr wurde in Hamburg an der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) der Bachelorstudiengang Berufspädagogik für Gesundheits- und Sozialberufe gestartet. Schon die Entwicklung des Studiengangs beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Denn Prof. Dr. Beate Christophori, die für den Studiengang verantwortlich ist, forscht selbst zu Themen wie Ausbildungsmanagement und Fachkräftesicherung.

Gesetzesänderung vorgreifen

Der neue Studiengang bereitet darüber hinaus auf eine Änderung im Gesetz vor. Denn ab Januar 2020 gilt das neue Pflegeberufereformgesetz. Dieses besagt, dass nur noch solche Personen in Pflegeberufen lehren dürfen, die einen Hochschulabschluss erworben haben. Das dürfte den Mangel an qualifizierten Lehrern noch einmal nach unten drücken.

Langfristig bessere Ausbildung und besseres Personal

Doch langfristig wird nicht nur die Fachkräfte-Lücke geschlossen, sondern auch eine bessere Pflege durch eine bessere Ausbildung gewährleistet. Denn gerade in Bereich Gesundheit und Pflege gelten sehr hohe Qualitätsansprüche. Gleichzeitig wird das Berufsbild immer komplexer, womit auch die Anforderungen an die Qualifikation der Ausbilder steigt. Damit steigt dann auch die Qualität der Lehre.

Studiengang

Der Studiengang ist berufsbegleitend konzipiert, so dass er nebenberuflich in 7 Semestern absolviert werden kann. Er qualifiziert Absolventen, den akademischen Grad „Bachelor of Arts“ zu tragen und bereitet sie auf eine Lehrtätigkeit im Gesundheitswesen vor.