Ihr Ratgeber zum Fernstudium in Deutschland
Jetzt vergleichen!

Mittwoch, 9 März, 2011

Energiewirtschaft und Energiemanagement sind auf dem Vormarsch – das zeigt auch die Einführung des neuen Fernstudiums „Energiewirtschaft und -management an der Wilhelm Büchner Hochschule. Damit ist die private Hochschule wieder einmal Vorreiter im Bereich der Fernstudiengänge, denn der Studiengang zielt bisher als einziger auf den Abschluss des Bachelor. Interessenten können sich nun auch berufsbegleitend für den Einsatz im Energiesektor mit Hilfe eines Studiums qualifizieren.

Das Studium bewegt sich im Spannungsfeld zwischen effizienten Energiestrategien und einer langfristigen Sicherung der Energieversorgung. Dazu sind Fach- und Führungskräfte nötig für das Management von Projekten. Während der sechs Semester steht der gesamte Bereich des Energiemanagements im Mittelpunkt. Die Absolventen können danach ein qualifiziertes Fachwissen vorweisen und in Energie erzeugende, verteilende oder auch verbrauchende Unternehmen unabhängig von der jeweiligen Branche einsteigen und Aufgaben im Management zu übernehmen.

Der Studiengang ist auch für die Wilhelm Büchner Hochschule Neuland. Die Energiewirtschaft gilt aus gesamtgesellschaftlicher und beruflicher Sicht als sehr zukunftsträchtiger Bereich. Ein intensiver Dialog mit dem Hochschulrat und Vertretern der Wirtschaft habe gezeigt, dass der Studiengang allerdings sehr gut geeignet sei, den aktuellen und zukünftigen Bedarf an kompetenten Fach- und Führungskräften im Energiesektor und in der Industrie zu decken. Damit bestehe ein großes Potenzial, mit Hilfe eines ausgereiften Energiemanagements Kosten zu sparen und die Umwelt zu schützen. Das zumindest ist die Ansicht des Dekans des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement der Wilhelm Büchner Hochschule.

Das Fernstudium zeichnet sich aus durch sehr anwendungsorientierte Studieninhalte. Staatliche Rahmenbedingungen und erneuerbare Energien werden ebenso abgedeckt wie energiewirtschaftliche Fragen oder die Energieeffizienz, Ressourceneinsatz und das Management der jeweiligen technischen Infrastruktur. Das Studium orientiert sich an aktuellen Fragen aus rechtlichen und energiepolitischen Bereichen, aber auch an der Organisation einer langfristigen Energieversorgung. Nicht zu vergessen ist dabei auch die Einbindung von praxiserfahrenen Dozenten und Wissenschaftlern. Das Wahlpflichtfach schließlich ermöglicht eine Spezialisierung in energiewirtschaftlichen Bereichen wie dem Energiehandel und -marketing, oder dem Informationsmanagement für Energiewirtschaft. Letztlich werden Studierende in die Lage versetzt, Energieprojekte zielgerichtet und effizient zu leiten.

Das Studium basiert auf einem Methoden-Mix aus schriftlichen Unterlagen, dem Online-Campus zum Austausch mit Tutoren und Netzwerken und diversen Präsenzveranstaltungen. Ein Testmonat ermöglicht es, den Studiengang zunächst unverbindlich zu testen.