Ihr Ratgeber zum Fernstudium in Deutschland
Jetzt vergleichen!

Freitag, 20 Mai, 2016

Lernen ist nicht einfach, gerade wenn man „nebenbei“ lernt, im Fern- oder Abendstudium und zusätzlich zum Lernpensum noch einen Job, Familie, Freunde und Hobbies im Leben unterbringen muss. Wir haben Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Ihnen das Lernen hoffentlich leichter fällt.


Gehören Sie auch zu denjenigen, die immer dann mit dem Hausputz oder Bügeln anfangen, wenn Sie dringend lernen müssen? Oder sitzen Sie zwar stundenlang vor dem Computer, beschäftigen sich aber mehr mit Ihren Emails und Social Media als dem Lernstoff?

Es gibt einige Tipps, um diese Probleme in Zukunft leichter zu umgehen.

1. Feste Lernzeiten

Planen Sie sich feste Zeiten zum lernen und zu Arbeiten an Ihrem Studium ein. Tragen Sie diese Termine auch in Ihren Kalender ein und behandeln Sie die Zeit wie ein wichtiges Meeting. Das heißt, die Zeit wird eingehalten und nur in wirklich sehr wichtigen Ausnahmesituationen verschoben.

Durch die festen Zeiten gewöhnen Sie sich selbst ans lernen und auch Ihr Umfeld wird schnell begreifen, dass Sie in diesen Zeiträumen nicht für Hobbies oder andere Aktivitäten zur Verfügung stehen.

2. Planen Sie Erholungspausen

Planen Sie von Anfang an Erholungspausen in Ihre Lernphasen ein. Trinken sie gerne Kaffee? Dann legen Sie die Kaffeepause als Belohnung in die Lernpause. So motivieren Sie sich gleich doppelt: sie haben etwas, worauf Sie sich freuen können und Sie teilen die Lernzeit in kurze Intervalle auf. 


Darüber hinaus ist es wissenschaftlich erwiesen, dass kürzere Einheiten mit kurzen Pausen dazwischen den Lernerfolg steigern. Wenn Sie in den kurzen Unterbrechungen darüber hinaus vom Bildschirm oder Buch weg gehen und Ihrem Gehirn somit eine echte, kurze Auszeit gönnen, steigern Sie Ihre Effektivität zusätzlich.


3. Gute Vorbereitung

Beim Einstieg in ein neues Trainingsprogramm ist eine der Standard-Tipps, sich die Sportschuhe und die Kleidung schon vor dem Schlafengehen zurecht zu legen, damit man morgens kaum anders kann, als die Laufschuhe zu schnüren. Genau so sollten Sie das beim Lernen auch halten.


Bereiten Sie Ihre Lerneinheiten vor, am Besten schon am Abend vorher. Wenn Sie zum Beispiel planen, nach der Arbeit noch eine Stunde in die Bücherei zu gehen, stellen Sie schon am Abend sicher, dass Sie alle Unterlagen eingepackt haben. 


Noch besser ist es, wenn Sie die nächste Lerneinheit bereits in 5 Minuten am Ende der vorhergehenden Einheit vorbereiten. Schreiben Sie zum Beispiel die nächsten Schritte kurz auf. Notieren Sie, welchen Text Sie als nächstes lesen oder welche Frage Sie als nächstes angehen möchten. Stellen Sie sicher, Ihr Buch mit einem Lesezeichen an der richtigen Stelle zu markieren, an der Sie wieder einsteigen möchten.


Übrigens können Notizen auch zur abendlichen Vorbereitung gehören. Idealerweise sollten Sie sich im Alltag stets notieren, wenn Sie interessante Fakten oder Fragen für Ihr Studium bemerken. Spätestens am Abend sollten Sie sich aber einige Minuten Zeit nehmen, um Ihre Gedanken aufzuschreiben. So verlieren Sie keine Ideen, können aber beruhigt schlafen gehen, um am nächsten Tag erholt in Ihre Lerneinheit zu starten.


In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen Tipps zur Lerneinheit und Rituale, um einen Lernblock erfolgreich zu beenden