Ihr Ratgeber zum Fernstudium in Deutschland
Jetzt vergleichen!

Universität zu Köln erhält Millionenförderung für Exzellenz Startup Center.NRW

Uni Köln erhält bis zu 30 Millionen Euro über fünf Jahre für ein Exzellenz Startup Center / Anzahl der Unternehmensgründungen aus der Uni soll deutlich gesteigert werden.

Montag, 14 Januar, 2019

Uni Köln erhält bis zu 30 Millionen Euro über fünf Jahre für ein Exzellenz Startup Center / Anzahl der Unternehmensgründungen aus der Uni soll deutlich gesteigert werden.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW in Düsseldorf hat die Universität zu Köln mit ihrer Bewerbung als „Exzellenz Startup Center.NRW“ ausgewählt. Damit kann sie in den kommenden fünf Jahren mit einer Förderung von bis zu 30 Millionen Euro rechnen. Neben der Uni Köln haben fünf weitere Universitäten eine Zusage erhalten. 

Strategie: Köln zu führendem Technologie- und Startup-Center zu machen

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, sagt: „Die Entscheidung der Jury, ein Exzellenz-Startup Cluster an der Universität zu Köln zu fördern, ist gleichzeitig eine Anerkennung der bisherigen Aktivitäten und Ansporn für die Weiterverfolgung unserer Strategie, Köln zu einem der führenden Technologie-, Gründungs- und Startup-Ökosysteme im Herzen Europas zu entwickeln. Ich beglückwünsche die Universität und die Initiatoren des Antrags zu diesem großen Erfolg.“

Gateway Gründungs-Service

Mit dem GATEWAY Gründungsservice der Universität zu Köln verfolgt die Hochschule bereits das Ziel, die Anzahl der Gründungen deutlich zu erhöhen und zugleich die fachliche Diversität der Gründungsprojekte aus der Uni zu steigern. So stehen unter anderem die Themen Life Sciences und Digitale Bildung aber auch die Forschungsschwerpunkte der Exzellenzcluster im Fokus. Weiteres Ziel ist, universitätsweit eine Kultur des Unternehmertums zu schaffen und Studierende, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen umfassend für Data Science und Entrepreneurship zu sensibilisieren und qualifizieren. Ferner sollen künftig die Aktivitäten und Erfolge im Bereich Transfer und Gründungen nach innen und außen besser kommuniziert und dargestellt werden.